„Blende 2014“
Sieger stehen fest und zeigen fotografische Spitzenklasse

Mit nahezu 80.000 Bildeinsendungen demonstrierte der Deutsche Zeitungsleser Fotowettbewerb „Blende 2014“ einmal mehr, welche Spitzenposition er unter den Fotowettbewerben einnimmt und warum ihm in 2014 die Würdigung mit dem photokina-Obelisk zu Recht zuteilwurde. „Blende“ hat sich in den zurückliegenden 40 Jahren zum größten Contest für Amateurfotografen entwickelt mit der anerkennenden Zielsetzung, die Amateurfotografie auf breiter Ebene zu fördern und den aktiven Bildermachern die verdiente Öffentlichkeit zukommen zu lassen. Der Zuspruch zu „Blende“ ist alljährlich gewaltig – die „Blende“-Fangemeinde aus dem gesamten Bundesgebiet wächst beeindruckend von Jahr zu Jahr und lässt aus passiven Bildgenießern aktive Bildermacher werden. Sie allesamt zeichnet aus, dass „Blende“ sie zu Fotografien der Spitzenklasse motiviert. Eine weitere große Stärke des Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerbs ist, dass er generationsübergreifend Fotobegeisterte anspricht und damit die – wenn vorhanden – unterschiedlichen fotografischen Sichtweisen widerspiegelt. „Blende“ gilt zudem als wichtiges und unerlässliches Zeitdokument mit entsprechend großer Bedeutung. Die Veranstalter der Gemeinschaftsaktion – Tageszeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet und Prophoto GmbH – danken allen Teilnehmern und den Förderern, denn sie sind die „Macher“ des einzigartigen Contests „Blende“.

Die Themen zu „Blende 2014“ „Der Teufel steckt im Detail“, „Deutschlandreise – Eine Liebeserklärung“, „Die Farbe Rot“, „In Bewegung“, „Schwarzweiß“, „Wasser“ und für die Nachwuchsfotografen bis einschließlich 18 Jahre „Guten Appetit“ hatten es in sich und forderten dementsprechend. Inspiriert und ausgestattet mit einem hohen Maß an fotografischer Kreativität sowie der Beherrschung der Fototechnik führten die thematischen Vorgaben zu Spitzenleistungen mit atemberaubenden Qualitäten, die beeindruckender nicht sein können. Hervorzuheben, so die Juroren der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“, ist die Interpretationsfreude, die zu den Vorjahren nochmals deutlich gestiegen ist. Sie ist auch ein Indiz dafür, wie intensiv sich die „Blende“-Akteure hinter der Kamera mit den diesjährigen Themenstellungen auseinandersetzen. „Uns“, so die Juroren der bundesweiten Endausscheidung, „beschert dies einen bunten Blumenstrauß an Bildeinsendungen zu den vorgegebenen Themen, der facettenreicher nicht sein könnte. Dementsprechend herausfordernd war in diesem Jahr auch die Festlegung der Sieger in der bundesweiten Endausscheidung von ‚Blende 2014‘. Alle Teilnehmer von ‚Blende 2014‘ dürfen sich als Sieger fühlen, denn sie haben uns in die wunderbare Welt der Amateurfotografie entführt.“

Hitliste der fünf Siegerbilder von „Blende 2014“

Die 133 Sieger der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ zu ermitteln, bedeutete für die Juroren Schwerstarbeit bei grenzenlosem Bildgenuss und intensiv geführten Diskussionen.

Der 1. Preis von „Blende 2014“ geht an Heinz Fahrion, Leser der Esslinger Zeitung, der mit seiner Aufnahme „Flügel Ballett“, zum Thema „Schwarzweiß“ eingereicht, die Juroren der bundesweiten Endausscheidung einstimmig überzeugte. Die Aufnahme lebt von der Reduktion auf die drei Möwen als einziges Bildelement. Bewusst und geschickt wurde vom Bildautor die Reduktion auf Schwarzweiß ebenso gewählt wie das Hochformat. In Kombination mit dem gekonnten Bildaufbau wird der Betrachter durch die Aufnahme geführt, die ein wahrer Blickfang ist. Dotiert ist der 1. Platz in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ mit einer Samsung Kameraausrüstung, die umfasst: eine Samsung Hybrid Kamera NX30, 20 M, 18-55 mm (schwarz) mit Samsung 16-50 mm F2.0-2.8 ED OIS, i-Function Objektiv 85 mm F1.4 ED SSA, i-Function Objektiv 50-200 mm F4-5.6 ED OIS III schwarz, Blitz LZ 58 (NX-Serie), NX Profitasche (schwarz). Der Sieger von „Blende 2014“ erhält zudem ein Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, Goldmedaille und Urkunde.

Der 2. Preis geht an Konrad Funk, Leser der Saarbrücker Zeitung, der die Juroren der bundesweiten Endausscheidung mit seiner Aufnahme „Sellfoss Wasserfall im ersten Morgenlicht (Island)“, die er zum Thema „Wasser“ einreichte, zu überzeugen verstand. Konrad Funk, so die Juroren der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ einstimmig, brilliert mit fotografischem Können, das in großer Perfektion mit einem hohen Maß an Geduld und dementsprechend Ausdauer zur Anwendung kam. Ihm ist eine nicht alltägliche Landschaftsaufnahme von großer Strahlkraft gelungen. Für seine fotografische Leistung erhält der „Blende“-Fotograf, neben Silbermedaille und Urkunde, drei Sigma „Lichtriesen“ (Objektiv 35 mm F1,4 DG HSM – Art, Objektiv 50mm F1,4 DG HSM Art, Objektiv 18-35mm F1,8 DG HSM Art) sowie ein mymoments Fotobuch Hardcover, A4 hoch, 136 Seiten, ein Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, Silbermedaille und Urkunde.

Mit dem 3. Preis in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ zeichneten die Juroren den Leser Roland Heß, Thüringer Allgemeine, für seine Aufnahme „Kitesurfen in Kijkduin-Den Haag“ zum Thema „In Bewegung“ aus. Durch die überzeugend gewählte Bildaufteilung, eine Farbgebung, die ins Braun-Monochrome reicht und im Einklang mit den Schloten sowie Kränen im Hintergrund steht, sowie die Kitesurfer am Himmel ist Roland Heß, so die Juroren einstimmig, ein spannungsgeladener, sehenswerter Eyecatcher gelungen. Dotiert ist der Preis mit einem Fotourlaub in Zingst für zwei Personen (7 Nächte im Haus 54, freier Eintritt in „Experimentarium“ und „Museumshof“, Führung durch den Ort bzw. Radtour durch den Nationalpark „Vorpommersche Boddenlandschaft“, 3-Gang-Dinner, Fotoworkshop) sowie einem Reisekostenzuschuss in Höhe von € 300,— von der Prophoto GmbH, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, einer Eye-Fi Mobi 8GB Speicherkarte, Bronzemedaille und Urkunde.

Über den 4. Preis in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ darf sich Helmut Kober, Leser des Obermain-Tagblatts, freuen, der die Juroren der bundesweiten Endausscheidung mit seiner Aufnahme „Gabel“, eingereicht zum Thema „Schwarzweiß“, zu überzeugen verstand. Dass Alltagsgegenstände allein aus fotografischer Sicht überaus reizvoll sind, stellt Helmut Kobler mit seiner Bildkomposition eindrucksvoll unter Beweis, die von der Reduktion auf wenige Strukturen und auf Schwarzweiß lebt. Gekonnt wurde vom Bildautor das Spiel von Licht und Schatten verfolgt, was eine gezielte Lichtführung voraussetzte. Dotiert ist der vierte Platz mit einer Fotoreise zum Vogelflug auf die Ostseeinsel Fehmarn (7 Nächte in einer FeWo für zwei Personen im Zeitraum 15.4. – 17.5.2015 oder 15.9. – 16.10.2015, individuelle Führung durch das NABU Wasservogelreservat Wallnau mit Infozentrum, eintägiger Fotoworkshop mit Rolf Kollenberg, kostenlose Entwicklung von bis zu 100 Fotos im Foto Center Ochsen Fehmarn) plus € 300,— Reisekostenzuschuss von der Prophoto GmbH, einem CEWE Wandbild-Gutschein im Wert von € 100,—, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“ sowie Medaille und Urkunde.

Für seine Aufnahme mit dem Titel „TaTs – Tropfen auf Tropfen“, die der Leser der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten Klaus Weissborn zum Thema „Der Teufel steckt im Detail – Kleines ganz groß“ bei „Blende 2014“ einreichte, wird er in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ mit dem 5. Platz ausgezeichnet. Diese Art der Fotografie liegt gerade absolut im Trend. Klaus Weissborn ist ein Volltreffer gelungen, so die Juroren einstimmig, denn mit seiner Aufnahme versteht er es, sich von der Masse abzuheben. Der Autor weiß um die Zutaten, nach denen solche Aufnahmen verlangen. Dazu gehört auch die Experimentierfreude mit der Viskosität der Flüssigkeit, mit der sich solche Aufnahmen zaubern lassen. Dotiert ist der Preis mit einem Tamron Objektiv SP 150-600 F/4-5.6 DI VC USD, einem mymoments Fotobuch Hardcover, A4 hoch, 136 Seiten, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „ProfiFoto“, 25 Blatt Tecco Fotopapier Photo BTG300 Baryt Glossy A4 und dem Buch „Schwarz-Weiß-Fotografie“ (mitp Verlag) sowie Urkunde und Medaille.

Die glücklichen Gewinner der ersten fünf Sonderpreise für Jugendliche bei „Blende 2014“ sind:

Der 1. Sonderpreis geht an die Nachwuchsfotografin Hannah Schmidt, Gießener Allgemeine, für ihre Aufnahme „Guten Appetit 2014“, die sie zur thematischen Vorgabe „Guten Appetit“ zu „Blende 2014“ einreichte. Mit ihrer Aufnahme, so die Juroren der bundesweiten Endausscheidung einstimmig, greift die Nachwuchsfotografin den Trend der Food-Fotografie mit den Smartphones auf und interpretiert so auf ihre ganz eigene Art und Weise das gestellte Thema mit einer großen Portion inhaltlicher Kreativität, die möglicherweise auch als Kritik ausgelegt werden kann. Dotiert ist der 1. Sonderpreis mit einer Leica Digitalkamera C-Lux mit Ledertasche, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „fotoforum“ sowie einer Urkunde.

Über den 2. Sonderpreis in der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ darf sich die 14-jährige Nachwuchsfotografin Selina Schneider, Teilnehmerin über die Oberhessische Presse, freuen. Mit ihrer Aufnahme „Bad Mood“, eingereicht zum Thema „Schwarzweiß“, verstand sie die Juroren der bundesweiten Endausscheidung zu überzeugen. Diese zeigten sich begeistert von den fotografischen Qualitäten hinsichtlich des gekonnten Bildaufbaus, über die eine so junge Nachwuchsfotografin wie Selina Schneider, die zudem ein hohes Maß an Geduld besitzt, verfügt. Dotiert ist der 2. Sonderpreis mit einem Tamron Objektiv SP 70-300mm 4-5.6 Di VC USD, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „fotoforum“ sowie einer Urkunde.

Der 3. Sonderpreis geht an Niko Zens, Teilnehmer über die Rhein-Zeitung, für seine Aufnahme „crosses and bows“, die er zur thematischen Vorgabe „Deutschlandreise – Eine Liebeserklärung“ zu „Blende 2014“ einreichte. Seine Aufnahme ist wohldurchdacht, perfekt gestaltet und besticht durch ihren geometrischen Aufbau, der in wunderbarem Einklang mit der Innenarchitektur der Kirchendecke steht. Die nahezu monochrome Farbgebung unterstreicht die Bildintention. Niko Zens erhält als Auszeichnung die Canon digitale Spiegelreflexkamera EOS 1200 D, ein Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „fotoforum“ sowie eine Urkunde.

Den 17-jährigen Tim Wehrle, Leser der Tageszeitung Junge Welt, bedachten die Juroren der Finalrunde mit dem 4. Sonderpreis für seine Farbaufnahme „Gesichts Illusion“, die er zum Thema „Mein soziales Netzwerk“ zu „Blende 2014“ einreichte. Die Jury zeigte sich begeistert von Tim Wehrles Werk, der nicht nur die Fotografie beherrscht, sondern auch die digitale Bildbearbeitung. Mit seiner Bildkomposition, so die Jury einstimmig, ist ihm ein Eyecatcher gelungen, der durch optische Irritation fesselt. Dotiert ist der 4. Sonderpreis mit der Picture Instruments Bildbearbeitungssoftware Mask Integrator, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „fotoforum“ sowie einer Urkunde.

Mit seiner Nachtaufnahme „Anzenstein“, zur thematischen Vorgabe „Deutschlandreise – Eine Liebeserklärung“ verstand es Lukas Baier, Leser des Neuen Tag Weiden, die Juroren der bundesweiten Endausscheidung zu überzeugen, die ihn mit dem 5. Sonderpreis auszeichnen. Dem Nachwuchsfotografen ist eine Aufnahme voller Symbolik gelungen durch die geschickte Wahl des Kamerastandpunktes aus der Froschperspektive mit dem angeleuchteten Kreuz, das gen Sternenhimmel weist. Dotiert ist der 5. Sonderpreis mit der Picture Instruments Bildbearbeitungssoftware Mask Integrator, einem Jahresabonnement der Fotofachzeitschrift „fotoforum“ sowie einer Urkunde.

Der Nachwuchs-Sonderpreis des Photoindustrie-Verbandes in Höhe von € 500,— geht an die Foto AG der Grundschule Untereisesheim

Die Jury der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“, die sich der herausfordernden Aufgabe stellen durfte, wieder rund 6.600 Aufnahmen allein von Jugendlichen in Augenschein nehmen und bewerten zu dürfen, hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Nachwuchs-Sonderpreis des Photoindustrie-Verbandes in Höhe von € 500,— an die Foto AG der Grundschule Untereisesheim zu vergeben. Damit wird das Engagement der Schule, den fotografischen Nachwuchs durch Projektarbeiten um den Deutschen Zeitungsleser-Fotowettbewerb an die Fotografie heranzuführen, ausgezeichnet. „Die Fotografie kennt keine Altersbegrenzung. Wir können dieses Engagement nur begrüßen, das wir als absolut förderungswürdig erachten. Kinder sind großartige Bildermacher mit faszinierendem Ideenreichtum. Mit ihren Fotografien entführen sie uns in ihre wahrgenommene visuelle Welt“, so Christian Müller-Rieker, Geschäftsführer des Photoindustrie-Verbandes.

Alle Preisträgerbilder sowie Aufnahmen jugendlicher Sonderpreisträger der bundesweiten Endausscheidung von „Blende 2014“ sind in den Galerien (http://www.prophoto-online.de/blende-galerie/Bilder-Preistraeger-Blende-2014 und http://www.prophoto-online.de/blende-galerie/Bilder-Sonderpreistraeger-Blende-2014) veröffentlicht. Weitere Einblicke in die enorme Schaffenskraft der Blende-Fotografen garantiert zudem die Galerie mit einer Auswahl aus den knapp 80.000 Einsendungen, die zu „Blende 2014“ eingingen.

Einen Stillstand gibt es nicht – „Blende 2015“

Die Vorbereitungen zu „Blende 2015“ laufen auf Hochtouren, damit die nächste Runde nahtlos eingeläutet werden kann. Keiner der „Blende 2014“-Teilnehmer sollte enttäuscht sein, wenn er nicht unter den Siegern gelandet ist. Verlierer gibt es bei „Blende“ nicht! Für jeden Einzelnen hat es sich gelohnt, den Wettstreit und die Herausforderung anzunehmen, denn „Blende“ schafft die gewünschte Öffentlichkeit mit beeindruckenden Resonanzen, die pure Motivation für den weiteren fotografischen Tatendrang ist.

Pressemeldungen 02 / 2015

21 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen