photokina 2006 - World of Imaging
Die Wunderkinder - digitale Kompaktkameras

Waren anfangs die digitalen Kompaktkameras nur mit der nötigsten Technik ausgestattet, brauchen sich heute viele von ihnen in ihrem Leistungsumfang nicht mehr vor den großen Geschwistern zu verstecken. Im Gegenteil: Für die unbeschwerte Photographie sind sie die Nummer Eins. Viele Automatikfunktionen sind bei ihnen längst eine Selbstverständlichkeit, wie die Einstellung von Belichtungszeit und Blende. Auch an die Vielzahl von Motivprogrammen, die unkompliziert zu den verschiedensten Aufnahmesituationen die richtigen Einstellungen finden, haben sich viele Kompaktphotographen längst gewöhnt. Erstaunlich, daß den Kameraherstellern dennoch immer wieder Neues einfällt, womit sie Anwendern das Photographieren noch interessanter, einfacher und erfolgreicher machen können. Im photokina-Jahr kann man gerade bei den Kompaktmodellen viele interessante innovative Features bewundern.

Wer kennt sie nicht, die stürzenden Linien, die bei so mancher Architekturaufnahme den Bildeindruck stören. War früher bei den Kleinen nicht an einen Perspektivausgleich zu denken, gibt es heute schon mehrere Kompaktmodelle mit Entzerrungsfunktion. Automatisch erkennt die Kamera durch bestimmte Algorithmen trapezförmige Strukturen im Bild und rechnet sie in Rechtecke um, so daß die stürzenden Linien verschwinden. Die Aufnahme erscheint als wäre sie frontal photographiert worden.

Besonders in der Landschaftsphotographie faszinieren Panoramaaufnahmen, die einen Eindruck von Weite geben, den man mit herkömmlichen Aufnahmeformaten meist nicht erreichen kann. Wer sich nicht gerade auf die Panoramaphotographie spezialisiert, wird sich aber nicht gleich eine Spezialkamera für diese Zwecke zulegen. Das perfekte Zusammensetzen mehrerer Aufnahmen zu einem Panorama konnte man bisher nur mit einer Spezialsoftware am Computer erledigen lassen.

Jetzt wird das durch ein spezielles Programm in der Kamera möglich, so daß man sofort nach der Aufnahme die Ergebnisse überprüfen kann. Bei der Aufnahme zeigt die Kamera an, wo man das nächste Bild des Motivs ansetzen muß. Wer will, kann nicht nur klassische Panoramaaufnahmen damit gestalten, sondern beispielsweise auch ein und dieselbe Person mehrmals im Bild erscheinen lassen. Auch andere Bildbearbeitungsfunktionen, die bisher erst nachträglich am Computer verwirklicht werden konnten, sind in den aktuellsten Modellen ohne Umweg möglich. So können zum Beispiel unterbelichtete Bereiche, wie sie bei Gegenlichtaufnahmen auftreten, selektiv korrigiert werden oder es lassen sich Photos schon in der Kamera mit Schmuckrahmen versehen.

Nicht nur die Bildbearbeitung hat Neues zu bieten. Kameras, die automatisch menschliche Gesichter im Motiv erkennen, sind in der Lage, automatisch genau darauf zu belichten und scharf zu stellen. Dabei spielt es keine Rolle, an welcher Stelle die Person im Bild ist. Für begeisterte Portraitphotographen ein Feature, das sie sicher zu schätzen wissen, genau wie die automatische Rote-Augen-Korrektur, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen zu guten Aufnahmen führt. Viele Aufnahmefehler können von ausgefeilter Firmware inzwischen erkannt, analysiert und korrigiert werden.

Viel Spaß macht auch die Möglichkeit, schon in der Kamera die Bilder zu einer kleinen Show zusammenzustellen. So bietet manche Software unterschiedliche Standzeiten und Übergangseffekte, die sich - je nach Thema - variieren lassen. Außerdem kann sie auch noch mit entweder auswählbarer oder aufspielbarer Musik und Sprache unterlegt werden. Keiner langen Überlegungen bedarf dann auch die Übertragung an Peripheriegeräte wie Drucker, Projektoren oder PCs. Kabellos und unkompliziert gelangen die Daten per Infrarot-, WiFi- oder Bluetooth-Funktion auf Fernseher oder Computer oder sie lassen sich im E-Mail-Versand über Hot Spots ins persönliche Internetalbum übertragen.

Sicher wird man auf der photokina in Köln - 26. September bis 1. Oktober 2006 - noch mehr Überraschungen erleben, was an neuer Technologie in den kleinen Wunderkindern versteckt ist. Diese Kameras, die in ihren Ausmaßen in jeder Hosen- oder Jackentasche Platz finden, sollen die Photographie in Zukunft noch unkomplizierter, aber auch noch interessanter und variantenreicher machen.

Pressemeldungen 08 / 2006

56 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen