Kenko Telekonverter Teleplus HD DGX für Canon EOS EF/EF-S Objektive sowie Tokina-Objektive mit Canon-Mount

Kenko Telekonverter Teleplus HD DGX für Canon EOS EF/EF-S Objektive sowie Tokina-Objektive mit Canon-Mount
Die neuen Kenko Teleplus HD DGX für originale Canon- und Tokina-Objektive von Kenko Tokina stellen eine sinnvolle, qualitativ hochwertige Ergänzung zur bestehenden Ausrüstung dar. Die neuen Kenko-Teleplus spielen ihre Stärken vor allem in Verbindung mit Festbrennweiten und lichtstarken, qualitativ hochwertigen Teleobjektiven bis 300 Millimeter voll aus. Sie verlängern die Brennweite des eingesetzten Objektivs um den Faktor 1,4 und 2 und stellen einen nützlichen Kompromiss zwischen günstiger Brennweitenverlängerung und optimaler optischer Leistung dar.

Die neuen Kenko Teleplus HD DGX Telekonverter wurden für digitale und analoge SLR-Kameras entwickelt und vergrößern die Brennweite von Objektiven. Dadurch wird ein kleinerer Bildwinkel erfasst und das Bild bei gleichem Abstand zum Motiv entsprechend vergrößert. Die Kenko TELEPLUS werden zwischen Wechselobjektiv und Kamera montiert und übertragen elektrisch die Informationen für Autofokus und Blendensteuerung. Die als EXIF-Daten von der Kamera aufgezeichneten Werte der Brennweite und Blende stellen bei Verwendung des TELEPLUS die für das Gesamtsystem resultierenden effektiven Werte dar. Beispiel: Wird ein Objektiv 100 mm f2,8 mit dem TELEPLUS kombiniert, so geben die EXIF Daten der damit gemachten Fotos 140 mm f4 an.

Bei den beiden neuen Modellen handelt es sich um Konverter mit 1,4-facher und 2,0-facher Vergrößerung. Diese Zahl gibt an, in welchem Verhältnis sich die Brennweite des genutzten Objektivs erhöht. Der Kenko 2,0x TELEPLUS erhöht so beispielsweise die Brennweite eines 50-mm-Objektives auf 100 mm und die eines Zoomobjektives mit einem Brennweitenbereich von 24 bis 85 mm auf 48 bis 170 mm. Da die Naheinstellgrenze des Grundobjektivs unverändert bleibt, erreicht man mit einem Kenko Telekonverter gleichzeitig einen entsprechend größeren maximalen Abbildungsmaßstab.

Die Kenko TELEPLUS sind mit dem Gate Array IC System ausgestattet. Diese Technologie ermöglicht die Kommunikation der Kamera mit dem Objektiv und gibt die Informationen detailgenau weiter. Der optische Aufbau besteht aus drei mehrfach vergüteten Qualitätsgläsern, die in zwei Gruppen angeordnet sind. Die Gläser werden von Hoya, dem weltweit größten Hersteller für hochwertiges optisches Glas, entwickelt und produziert.

Die für den universellen Einsatz gedachten Kenko TELEPLUS HD DGX Telekonverter sind bei Objektiven für Kleinbildkameras mit Brennweiten von Weitwinkel-Niveau bis hin zu 300 mm Teleobjektiven sinnvoll verwendbar. Bei Objektiven mit einer größeren Brennweite, bei Superweitwinkelobjektiven und sogenannten Superzooms nimmt die Bildqualität wie bei jedem Telekonverter zunehmend ab, bleibt aber im Vergleich zu den Vorgängermodellen, als auch zu herkömmlichen Telekonvertern, auf einem hohen Niveau.

Kenko TELEPLUS HD DGX 1.4X Canon EOS EF/EF-S

Kenko TELEPLUS HD 1.4X DGX
Der 110 Gramm leichte TELEPLUS-Konverter wird zwischen Kamera und Objektiv montiert und vergrößert die Brennweite der verwendeten Optik um das 1,4 fache. Neu gegenüber dem Vorgängermodell sind die Verbesserung der optischen Leistung sowie die Übertragung der auf Effektivwerte umgerechneten Brennweite (auch wenn sie bei Zoomobjektiven geändert wird) und der Arbeitsblende für die EXIF-Daten. Der Konverter kann sowohl an Objektiven mit integriertem AF-Motor als auch an solchen mit mechanischer AF-Kupplung benutzt werden. Im Konverter kommen Spezial-Optiken zum Einsatz, die z. B. aus einer 300 mm Brennweite, bei einem Verlängerungsfaktor von 1.4x, eine 420 mm Linse machen.

Für die Nutzung des Konverters ist eine Blende mit Mindestöffnung F4 oder größer notwendig. Der TELEPLUS arbeitet kompatibel mit TTL (Belichtungsmessung durchs Objektiv) und AE (automatische Belichtungssteuerung). Zusammen mit dem TELEPLUS 1,4x reduziert sich die Blendenöffnung des Objektivs um eine Stufe, wobei dieser Lichtstärkeverlust automatisch auf die resultierende kleinere Blende korrigiert wird (z.B. von 2,8 auf 4). Man kann mit dem TELEPLUS sofort fotografieren, ohne besondere Einstellungen vorzunehmen. Die bei Einsatz des TELEPLUS von der Kamera angezeigten Blendenwerte sind die aus dem Blendenwert des Objektivs umgerechneten effektiven Werte. Bei Einsatz des Kenko TELEPLUS sind auch Blitzaufnahmen möglich. Hierbei ist zu beachten, dass sich wegen des Verlängerungsfaktors 1,4x die Blitzreichweite um den Faktor 0,7 reduziert. Weil der Linsendurchmesser des optischen Systems des TELEPLUS die maximale Öffnung des Gesamtsystems begrenzt, ist die maximal am Objektiv einstellbare Blende 1,5.

Die als EXIF-Daten von der Kamera aufgezeichneten Werte der Brennweite und Blende stellen bei Verwendung des TELEPLUS die für das Gesamtsystem resultierenden effektiven Werte dar. Beispiel: Wird ein Objektiv 100 mm f2,8 mit dem TELEPLUS kombiniert, so geben die EXIF Daten der damit gemachten Fotos 140 mm f4 an.

Kenko TELEPLUS HD DGX 2.0X Canon EOS EF/EF-S

Kenko TELEPLUS HD 2.0X DGX
Der 157 Gramm leichte TELEPLUS-Konverter verlängert die Brennweite des damit kombinierten Objektivs um den Faktor 2. Neu gegenüber dem Vorgängermodell ist die Verbesserung der optischen Leistung sowie die Übertragung der auf Effektivwerte umgerechneten Brennweite (auch bei Zoom-Nutzung) und der Arbeitsblende für die EXIF-Daten. Der Konverter kann sowohl an Objektiven mit integriertem AF-Motor als auch an solchen mit mechanischer AF-Kupplung betrieben werden. Möglich wird die Brennweitenverlängerung durch die im Konverter eingesetzten Spezial-Optiken, die z. B. aus einer 300 mm Brennweite, bei einem Verlängerungsfaktor von 2x, eine 600 mm Linse machen.

Für die Nutzung des Konverter ist eine Blende mit Mindestöffnung F2,8 oder größer notwendig. Der TELEPLUS ist mit TTL (Belichtungsmessung durchs Objektiv) und AE (automatische Belichtungssteuerung) kompatibel. Zusammen mit dem TELEPLUS 2x reduziert sich die Blendenöffnung des Objektivs um zwei Stufen. Dieser Lichtstärkeverlust wird automatisch auf die resultierende kleinere Blende korrigiert (z.B. von 2,8 auf 5,6). Fotografieren ist möglich, ohne besondere Einstellungen vorzunehmen. Dennoch kann es je nach Motiv und anderen fotografischen Bedingungen nötig werden, Belichtungskorrekturen vorzunehmen.

Die als EXIF-Daten von der Kamera aufgezeichneten Werte der Brennweite und Blende stellen bei Verwendung des TELEPLUS die für das Gesamtsystem resultierenden effektiven Werte dar. Beispiel: Wird ein Objektiv 100 mm f2,8 mit dem TELEPLUS kombiniert, so geben die EXIF Daten der damit gemachten Fotos 200 mm f5,6 an.

Änderungen vorbehalten. (www.hapa-team.de)

Produktneuheiten 05 / 2015

5 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden