Samsung Camcorder der K-Serie

Die Camcorder der K-Serie von Samsung warten mit einer Schneider-Kreuznach-Linse mit einem Zoombereich von 52-fach optisch und einem 65-fachen Intelli-Zoom auf. Ein optischer Bildstabilisator gleicht dabei die Unschärfen aus, die durch schnelle Bewegungen oder Erschütterungen entstehen können. Obwohl es sich bei der K-Serie um Standard Definition (SD)-Camcorder handelt, liefern sie Videos in höchster Auflösung - HD-Upscaling macht es möglich. Dadurch können SD-Videos in HD-Qualität betrachtet werden. Via integriertem HDMI-Anschluss kann der Camcorder dazu an Notebook oder HDTV angeschlossen werden und sorgt damit für Filmgenuss in höchster Filmqualität.

Speicherkapazität satt dank SSD Flash Speicher
Samsung hat seine jüngsten Camcorder SMX-K44 und SMX-K45 zusätzlich zum SD-Karten-Slot mit einem 16 beziehungsweise 32 GB großen SSD Flash Speicher ausgerüstet. SSD steht für Solid State Drive und beschreibt eine Technik im Bereich der Datensicherung. Diese Festplatten-Generation arbeitet voll elektronisch und basiert ausschließlich auf einer einzelnen Platine bestückt mit Flash-Speicher-Chips - ähnlich wie ein herkömmlicher USB-Stick. Im Gegensatz zum herkömmlichen Hard Disk Drive (HDD) bietet die Technologie wesentliche Vorteile. Im Unterschied zur herkömmlichen Festplatte enthält das Festkörperlaufwerk keine beweglichen mechanischen Teile mehr. Die Geräte werden sehr viel robuster, leichter und leiser in der Anwendung und bieten zudem ein Mehr an Speicherkapazität. Der Energieverbrauch des Camcorders ist dabei wesentlich geringer. Die H.264 Komprimierung und 16 beziehungsweise 32 GB SSD Flash Speicher sorgen dafür, dass auch Filme in Überlänge problemlos festgehalten werden können. Wem dies noch nicht ausreicht, kann den Speicher zusätzlich mit einer Speicherkarte erweitern.

Intelligente Features für optimale Übersicht und brillante Ergebnisse
Das integrierte „Intelli-studio“ der neuen Samsung K-Serie macht die Bearbeitung des gedrehten Filmmaterials zum Kinderspiel. Bereits im Camcorder kann eine erste Bearbeitung des Materials vorgenommen werden. Für aufwendigere Schnitte und Videobearbeitung wurde im Camcorder ein zusätzliches Programm integriert. Sobald die Camera per USB mit dem Computer verbunden ist, ist die Bearbeitung möglich. Es ist nicht mehr notwendig, eine zusätzliche Software auf dem Rechner zu installieren. Praktisches Extra: Sobald der Camcorder via USB mit dem Computer verbunden ist, wird gleichzeitig auch der Akku geladen. Sollte also das Ladekabel einmal nicht zur Hand sein, ist man immer auf der sicheren Seite und hat volle Power für das nächste Video-Abenteuer. Fertig bearbeitet kann das Resultat dann ohne aufwändige Konvertierung direkt in Video-Communities wie YouTube™ hochgeladen werden. Eine Besonderheit der neuen Camcorder ist die Intervallaufnahme-Funktion. Wer wissen will, wie eine Pflanze wächst oder das Wetter sich verändert, kann das Video direkt im Zeitraffer-Format aufnehmen. Dabei werden einzelne Bilder in zuvor festgelegten Intervallen aufgenommen. Jedes einzeln aufgenommene Bild wird separat gespeichert. Zusammengesetzt gibt dies interessante Impressionen komplexer Prozesse. Überdies sorgen zahlreiche praktische Features dafür, dass der Nutzer einfach und zu jeder Zeit die Übersicht behält. So können die Videos nach Szene oder dem Aufnahmedatum sortiert werden. Die Thumbnails in der Übersicht sind dabei animiert sobald sie angewählt werden und bieten somit eine gute Übersicht über den Inhalt des jeweiligen Films. Darüber hinaus kann jeder Film in einem kurzen Storyboard in je 16 JPEGs zusammengefasst werden. Auf den Computer übertragen und ausgedruckt kann sich jeder schnell einen Überblick über das Filmmaterial verschaffen und dieses auch mit anderen teilen.

Die Camcorder der K-Serie SMX-K40, SMX-K44 und SMX-K45 sind seit August 2009 im Handel erhältlich. (www.samsungcameras.de)
 

Produktneuheiten 09 / 2009

41 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden