Tamron Objektiv SP AF60mm F/2.0 Di II Macro 1:1

Tamron hat seine Produktpalette um das Objektiv SP AF60mm F/2.0 Di II LD [IF] Macro 1:1 (Modell G005) erweitert. Dieses in Originalgröße abbildende Makroobjektiv wurde exklusiv für digitale Spiegelreflexkameras mit APS-C großem Sensor entwickelt und bietet eine durchgängig hohe Lichtstärke von F/2,0. Das SP AF60mm F/2.0 Di II LD [IF] Macro 1:1 wartet mit einer Brennweite von 93mm, umgerechnet auf das Vollformat (24 x 36 mm), und der hohen Lichtstärke bei Blende F/2,0 auf. Damit bietet dieses Objektiv viel Spielraum für kunstvolle Unschärfeeffekte im Bildhintergrund. Das 1:1 Makro von Tamron wird voraussichtlich mit Anschlüssen für Nikon (mit eingebautem Motor), Canon und Sony erhältlich sein.

Optische Merkmale
Das SP AF60mm ist ein Teleobjektiv im mittleren Brennweitenbereich. Es ist das erste Objektiv in diesem Bereich für APS-C Kameras mit einer Lichtstärke von F/2,0. Die komplexen Bewegungen der Linsengruppen wurden so optimiert, dass eine Zunahme der chromatischen Aberration trotz der hohen Lichtstärke verhindert wird. Dies zeigt sich in einer gleichmäßig hohen Schärfe von der Bildmitte bis zum Rand. Da die hohe Lichtstärke von 2,0 einen Schärfentiefenbereich erreicht, der noch kleiner ist als der von bisherigen F/2,8 Objektiven, werden die kreativen Möglichkeiten (selektive Schärfe) des Fotografen in der Makro- und der Porträtfotografie erweitert.

LD-Gläser verhindern Aberrationen
Das Objektiv ist mit zwei hochwertigen LD-Glaselementen (Low Dispersion) in der ersten Linsengruppe ausgestattet, die verschiedene optische Aberrationen kompensieren und eine hohe optische Qualität garantieren.

Arbeitsentfernung von 100 mm
Das Objektiv hat einen großen Arbeitsabstand von 100 mm zwischen Frontelement und Motiv. Diese Entfernung erlaubt dem Fotografen 1:1-Bilder zu schaffen, wobei eventuelle Fluchtdistanzen von Insekten nicht unterschritten werden. Zusätzlich wird durch die längere Distanz verhindert, dass das Objektivgehäuse einen Schatten auf das Motiv wirft, wie es oftmals bei Makroobjektiven mit kleinerer Arbeitsentfernung der Fall ist.

Effektive Gegenmaßnahmen verhindern Geisterbilder und Lichtreflexe
Bei der Herstellung des SP AF60mm F/2.0 wird eine neue BBAR (Broad-Band Anti-Reflection) Mehrfach-Vergütung eingesetzt, um das Optimum an Leistung für alle fotografischen Herausforderungen zu gewährleisten. Die neue BBAR-Vergütung verbessert die Lichtdurchlässigkeit in den kurzen und langen Wellenlängen. Darüber hinaus setzt Tamron interne Oberflächenbeschichtungen bei verkitteten Elementen ein, die für Verbesserungen der Schärfe, Farbwiedergabe und Farbbalance sorgen.

Mechanische Merkmale
Tamron hat bei der Entwicklung die interne Konstruktion von Makroobjektiven grundlegend analysiert und die Präzision der Komponenten verbessert. Durch den Einsatz modernster Präzisions-Spritzguss-Elemente hat Tamron es geschafft, ein kompaktes Gehäuse mit nur 73 mm Durchmesser und einem Gewicht von gerade mal 400 g zu konstruieren. Das Objektiv hat eine Innenfokussierung (IF), bei der die Gesamtlänge nicht verändert wird. Da sich die Frontlinse nicht bewegt, lässt sich das Makroobjektiv sehr einfach im Nahbereich nutzen. Ein weiterer Vorteil ist die Fixierung des Tubus, der sich bei Innenfokussierung nicht mitdreht und somit richtungsabhängige Effektfilter (Polfilter oder ähnliche) nicht beeinflusst. Eine genaue Fokussierung ist in der Makrofotografie unverzichtbar. Das Objektiv bietet eine volle manuelle Anpassung der Fokussierung, ohne dass eine AF/MF-Umschaltung benutzt werden muss. Auch im Autofokus-Modus kann jederzeit korrigierend eingegriffen werden. Für hohe Genauigkeit sorgt der breite und griffige Fokusring, der eine präzise Einstellung erlaubt. (www.tamron.de)
 

Produktneuheiten 03 / 2009

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden