Gary Fong Farbreferenz Kit - Perfekter Weißabgleich mittels Objekt- oder Lichtmessung

Das neue Farbreferenz Kit von Gary Fong gibt dem Fotograf auf einfachste Weise die richtigen Tools in die Hand, um die volle Kontrolle über den Weißabgleich und damit die Bildergebnisse zu übernehmen. Bessere, brillantere Fotos sind die Folge.

Die beiden Aufsätze des neue Farbreferenz Kits, Domes genannt, ermöglichen die Objekt- oder Lichtmessung und stellen eine einfache aber effektive Lösung zum exakten Weißabgleich dar. Das Farbreferenz Kit ist zudem kompatibel mit den Gary Fong Lightsphäre-Diffusoren und beinhaltet den WhiteDome für die Lichtmessung, den GrayDome für die Objektmessung, ein Benutzerhandbuch sowie ein bequemes Trageband. Die Domes sind aus unverwüstlichem Kunststoff gefertigt, lassen sich leicht reinigen und bleiben auch bei hohen Temperaturen formstabil. So ausgestattet gehören Farbstiche und Farbverfälschungen der Vergangenheit an.

Zum Einsatz kommen die beiden Domes des Sets bei der Objekt- oder der Lichtmessung. Bei der Objektmessung mittels GrayDome wird das vom Motiv (Objekt) ausgehende bzw. reflektierte Licht gemessen, indem wie mit einer herkömmlichen Graukarte ein Referenzfoto zur Farbkalibrierung geschossen wird. Praktisch sieht das so aus, dass zum Beispiel ein Model beim People- oder Porträtshooting den Dome ins Bild hält und der Fotograf mit seiner Kamera das zu fotografierende Motiv anpeilt, um mit dessen Hilfe den Lichtwert für das vom Objekt reflektierte Licht zu ermitteln. Die so entstandene Aufnahme dient dann in der Nachbearbeitung mittels Photoshop, Lightroom etc. als Benchmark bzw. Referenzaufnahme für den nachträglichen Weißabgleich aller in dieser Serie geschossenen Fotos. Dabei wird der Grauwert des im Bild platzierten Domes mittels Pipetten-Werkzeug aufgenommen und dieser als Referenzpunkt gesetzt. Fertig. Wer will, kann das Ganze über Aktionen (Photoshop) oder Presets (Lightroom) automatisieren. Dieser Workflow führt bei normalen Motiven auf einfache Art zu hervorragenden Ergebnissen. Deshalb ist diese Messart auch die am häufigsten verwandte Methode der Belichtungsmessung. Auch die meisten Kameras mit eingebautem Belichtungsmesser arbeiten ähnlich, aber manches mal eben nicht so, wie man es genau möchte.

Die Objektmessung führt jedoch dann zu Fehlbelichtungen, wenn das Motiv von der als “korrekt” angenommenen durchschnittlichen Helligkeit von 18 % Grau abweicht, weil das zur Kamera reflektierte Licht und damit das Messergebnis vom Reflexionsgrad des Motivs abhängt. Genau hier kommt der WhiteDome und die damit verbundene Lichtmessung ins Spiel. Die Lichtmessung misst das am Objekt einfallende Licht ohne Berücksichtigung des Motivs. Dafür ist es erforderlich, vor Benutzung des WhiteDomes die Kamera von Autofokus auf manuellen Fokus umzuschalten, sowie in den Programm-Modus der Kamera zu wechseln. Auch hier wird wieder ein Referenzfoto zur Bestimmung des Weißabgleichs der zu fotografierenden Szene aufgenommen. Anders als beim GrayDome wird in dem Fall der Dome direkt vor die Objektivlinse gehalten, um den individuellen Weißabgleich in der Kamera einzustellen.

Und so funktioniert das Ganze in der Praxis:

Weißabgleich mit GrayDome

  1. Testaufnahme mit dem GrayDome im Bild
  2. Weißabgleich mittels Pipette im bevorzugten Bearbeitungssoftware vornehmen.

Anwendungsvideo: http://www.youtube.com/watch?v=cOYtgWqn-7U

Weißabgleich mit WhiteDome

  1. manuellen Fokus an der Kamera einstellen
  2. Programmautomatik auswählen
  3. Weißabgleich auf Tageslicht in der Kamera durchführen
  4. Testaufnahme mit WhiteDome vor dem Objektiv
  5. manuellen Weißabgleich an der Testaufnahme vornehmen

Anwendungsvideo: http://www.youtube.com/watch?v=DM8AF8k5f-s

Im Unterschied zu den herkömmlichen flachen Graukarten sind die beiden Domes von Gary Fong sphärisch gewölbt, was es möglich macht, Licht aus allen Richtungen einzufangen und für einen genaueren Weißabgleich heranzuziehen. So kann man sich viel detaillierter an die richtige Farbtemperatur herantasten und seinen Fotos ein sehr natürliches Aussehen verleihen. Darüber hinaus lassen sie sich nicht ungewollt verbiegen, verformen oder verblassen gar, wie es bei traditionellen Kartonkarten regelmäßig vorkommt. Wer eine Graukarte besitzt, weiß wie schnell sich diese abnutzen, was infolgedessen die Messergebnisse verfälscht. Die Aufsätze lassen sich bei Nichtgebrauch platzsparend aneinanderstecken und finden in so gut wie jeder Fototasche einen Platz. Alternativ können diese auch mittels des bequem zu tragenden Gurtes ohne zu stören am Körper getragen werden. Gary Fong gibt mit dem Kit nahezu allen Fotografen, ob Einsteiger oder Profi, ein einfaches aber sehr effektives Werkzeug an die Hand. Einfacher lassen sich momentan wohl kaum zuverlässige Weißabgleiche durchführen.

Der WhiteDome stellt zudem eine interessante Besonderheit für Benutzer von Aufsteckblitzen dar. Denn er ist nicht nur ein pfiffiges Tool für den kamerainternen Weißabgleich, er sorgt als Blitzaufsatz auch für eine weiche und diffuse Ausleuchtung. Er ist mit allen Lightsphere-Diffusoren, einschließlich des Lightsphere Collapsible, kompatibel und lässt sich einfach an der offenen Stirnseite des Lightsphere ansetzen und einrasten.

Technische Details im Überblick

  • beseitigt Farbstiche
  • konsistente Farbwiedergabe bei Fotos
  • misst sowohl reflektierendes (GrayDome), als auch einfallendes Licht (WhiteDome)
  • sphärisch gewölbt um Licht aus allen Richtungen einzufangen
  • kein verbiegen, verformen oder verblassen wie bei traditionellen Kartonkarten
  • inklusive WhiteDome, GrayDome, Benutzerhandbuch und Tragegurt

Änderungen vorbehalten. (www.hapa-team.de)

Produktneuheiten 01 / 2014

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden