Digital Picture Frames - ein neues Marktsegment der Photo- und Imagingbranche

Bildgalerie betrachten

Digitale Bilderrahmen, vor zwei Jahren noch ein unscheinbares Nischenprodukt der Photo- und Imagingbranche, entwickeln sich zu begehrten Alleskönnern für die interaktive Bildpräsentation. Das neue Marktsegment der Photo- und Imagingbranche entwickelt sich vom Modetrend zum Gebrauchsgegenstand.

Der Markt boomt! Wurden 2006 in Europa etwa 289.000 digitale Bilderrahmen verkauft, so wird für dieses Jahr allein im Zeitraum von Januar bis Juli ein Volumen von 783.000 Stück erwartet. In Deutschland stieg die Zahl der
verkauften Geräte von 27.000 im Jahr 2006 auf 81.000 Stück innerhalb der ersten sieben Monate 2007. Vor allem aber in Großbritannien sind digitale Bilderrahmen sehr gefragt. Dort konnten im Zeitraum von Januar bis Juli 2007 insgesamt 212.000 Geräte abgesetzt werden - so der Photoindustrie-Verband e.V. und die GfK Marketing Services GmbH & Co. KG.

Der Umsatz in Europa mit digitalen Bilderrahmen lag 2006 noch bei 45 Millionen Euro. In den ersten 7 Monaten 2007 wurden laut Photoindustrie-Verband und GfK bereits ein Umsatzvolumen von 106 Millionen Euro erreicht. In Deutschland stieg der Umsatz von 4 Millionen Euro im Jahr 2006 auf 10 Millionen Euro für den Zeitraum Januar bis Juli 2007. In Großbritannien steigerte sich der Umsatz von 18 Millionen Euro in 2006 auf 26 Millionen Euro für die ersten sieben Monate 2007. Dieses Umsatzvolumen wurde im gleichen Zeitraum auch in Frankreich erreicht, das im vergangenen Jahr noch bei 13 Millionen Euro, also bei der Hälfte, lag. Annähernd zwei Drittel des europäischen Gesamtumsatzes mit digitalen Bilderrahmen wurden in Großbritannien, Frankreich und Deutschland gemacht.

Kunden bekommen mehr fürs Geld

Nicht nur die Menge, auch die Funktionalität der digitalen Photorahmen nimmt zu. So können sie nicht nur digitale Photos mit unterschiedlichen Dateiformaten wiedergeben, sondern auch Videos mit Ton oder vertonte Bilderschauen zeigen. Speicherkartensteckplätze für alle gängigen Formate, USB-Schnittstellen, WiFi-Funktionalität und kabellose Fernbedienungen machen die Bildübertragung und Vorführung einfach und bequem. Eine Vielzahl automatisch gesteuerter Überblendeffekte sorgt für Abwechslung bei der Vorführung.

Die nächste Rahmengeneration wird zudem über den integrierten Internetanschluss ein Picture Mail Postfach besitzen, das in vorgegebenen Intervallen prüft, ob eine Picture Mail vorliegt und dies bei Erfolg über ein kleines Icon im Bild anzeigt. Der Besitzer kann dann entscheiden, ob er die Bilderpost gleich mit der Fernbedienung aufrufen oder später anschauen möchte. Ebenso lässt sich auf Wunsch der aktuelle Wetterbericht abrufen oder das Lieblingsphoto beim Online-Service als Print bestellen.


Kompletter Artikel als PDF-Download:

Deutsche Version [1,36 MB]

English Version [1,36 MB]
 

Trendletter Foto & Imaging 12 / 2007

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden