Der Eieruhr-Trick für sanfte Video-Schwenks - Den richtigen Dreh zum Drehen finden

Elegante Schwenks über eine Szenerie sind gerade für Video-Einsteiger ohne Spezial-Equipment eine echte Herausforderung und wirken oft ruckelig. Ganz elegant und ohne teure Anschaffungen geht es dagegen mit Smartphone, kleiner Kompaktkamera oder ActionCam und einer Eieruhr. Sie haben richtig gelesen: Einer Eieruhr. Eine solche hat den Vorteil, dass sie sich sehr regelmäßig bewegt und sie nahezu jeder im Haushalt hat. Wenn nicht, so ist ihr Erwerb nicht sonderlich kostspielig.

Damit der Schwenk nicht gähnend lang wird, greifen wir zum Zeitraffer-Modus. Den beherrschen mittlerweile selbst preisgünstige Kompaktkameras. ActionCams bringen ihn standardmäßig mit und für Smartphones aller gängigen Betriebssysteme sind entsprechende Apps erhältlich. Und so kann das Ergebnis aussehen:

So einfach geht´s in 3 Schritten:

1) Richtig vorbereiten: Das Eieruhr-Stativ

Eieruhr-Zeitraffer Actioncam
Zunächst gilt es die richtige Eieruhr auszuwählen: Am besten geeignet ist ein Modell mit einem flachen Kopf und flacher, breiter Auflagefläche. Ein bekanntes schwedisches Möbelhaus vertreibt etwa ein Modell in Tubusform für unter Euro 5,—. Um das Aufnahmegerät darauf zu befestigen, reicht ein schmaler Streifen doppelseitiges Klebeband, wenn die Kamera – wie viele Action Cams und manche Smartphones – über eine ebene Basis verfügt. Smartphones oder einer Kompaktkameras mit schmalen abgerundeten Kanten und ohne Stativgewinde setzt man am besten auf einen Smartphone-Stativ-Adapter, der für unter Euro 10,— erhältlich ist.

2) Die passenden Einstellungen wählen

Nun muss nur noch der Zeitraffer-Modus im Aufnahmegerät aktiviert werden. Einige Kameras bringen standardmäßig eine entsprechende Grundeinstellung mit. Bei manchen Geräten versteckt sich der Modus unter dem Begriff „Intervallaufnahme“ oder bei Action Cams sogar zum Teil unter „Serienbild“. Für Smartphones sind für alle gängigen Betriebssysteme spezielle Zeitraffer-Apps erhältlich – oft sogar kostenlos.

Die Einstellungsmöglichkeiten sind bei den verschiedenen Geräten in der Regel erstaunlich ähnlich: Meist kann man das Zeitintervall für die Aufnahme selbst festlegen. Als Faustregel gilt: je kürzer das Intervall, desto länger wird der Schwenk. Bei einer 60-Minuten Eieruhr entstehen bei einem 10-Sekunden-Aufnahmeintervall am Ende ein 15 Sekunden Film des Rundumschwenks. Bei einem Intervall von 1 Sekunde sind es entsprechend 1,5 Minuten. Am besten probieren Sie zum Start 3- oder 5-Sekunden-Intervalle über 10 bis 20 Minuten aus und prüfen dann am fertigen Clip, ob Sie mit der Wirkung zufrieden sind. Bei einigen Kameras beziehungsweise Apps kann man auch noch weitere Einstellungen, wie etwa zur Gesamtlaufzeit beziehungsweise Anzahl der Aufnahmen oder zum Start- oder Endzeitpunkt, vornehmen. (Wer sich dafür im Detail interessiert, liest unseren Artikel „Zum eigenen Zeitraffer-Film in 3 Schritten“).

3) Den richtigen Standort und die beste Zeit finden

Eieruhr-Zeitraffer Smartphone
Nun müssen Sie nur den richtigen Standort finden und die beste Zeit dort. Am besten filmen Sie an einem Tag mit einer relativ gleichmäßigen Lichtsituation, also zum Beispiel bei gleichmäßig sonnigem oder bedecktem Wetter. Wechselndes Licht, wie es etwa an einem windigen, bewölkten Tag herrscht, ist weniger geeignet, da es damit viel schwieriger ist, die richtige Belichtung zu finden. Auch sollten Sie vermeiden, dass die Sonne stark ins Objektiv scheint. Überlegen Sie am besten vorher, in welchem Radius sich die Kamera auf der Eieruhr bewegt und ob die Lichtsituation dann noch passend ist. Bedenken Sie dabei auch, dass sich Eieruhren in der Regel gegen den Uhrzeigersinn drehen. Prüfen Sie auch, ob beim Drehen keine störenden Gegenstände oder die Auflagefläche ins Bild ragen. Ideal ist ein leicht erhöhter Standort, wie ihn etwa ein Papierkorb oder eine Mauer bietet.

Ist das bedacht und richtig eingerichtet? Dann kann es losgehen. Vergessen Sie nicht, dass mechanische Eieruhren bei kürzeren Messzeiten zunächst bis zum Maximalzeitraum aufgezogen werden müssen, um optimal zu funktionieren.

Video 05 / 2015

5 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Sehr geehrte Frau Prophoto, "alter Hut", früher bei den schweren S 8 Filmkameras ist die Eieruhr als mal stehen geblieben, das sollte heute mit den leichten Digikams nicht mehr passieren. Nur einen Hinweis noch, ausprobieren und evtl. die Eieruhr auf den Kopf stellen! Wir schwenken in Europa noch immer in der LES- u. Schreibart von links nach rechts. Viel Spass dabei. Grüße aus Mannheim u. vom Deutschen Film- u. Foto Museum Deidesheim, U.Uhrig MA am DFTM

von Udo Uhrig
13. Mai 2015, 21:05:54 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden